Login/Kundenbereich
Lösungen
Märkte
Referenzen
Services
Unternehmen
eANV-Portal - FAQ

eANV-Portal - FAQ

Anleitung: Installation Signatursoftware (Sign Live! cloudsuite bridge)

Die Software „Sign Live! cloudsuite bridge“, mit der aktuellen Version 7.1.3 ist die Komponente, welche für die Signatur der Axians eWaste Produkte genutzt wird und dafür auf Ihrem Computer installiert sein muss. Für ein leichteres Verständnis sprechen wir in dieser Anleitung jedoch nicht mehr von „Sign Live! cloudsuite bridge“, sondern von der „Signatursoftware“.

Sollten Sie die Version 7.1.0 (oder noch älter) installiert haben, werden Sie entweder durch solch eine Infobox (Versionsnummern können variieren) aufmerksam gemacht oder Sie reagieren eigenständig und aktualisieren auf die neue Version.

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit den nächsten beiden Links können Sie die Signatursoftware für Ihren PC oder Terminalserver herunterladen.
Versuchen Sie – falls Sie sich nicht sicher sind – zuerst die 64-Bit Version zu installieren. Sollte das nicht gehen, installieren Sie bitte die 32-Bit Version

Hinweis: Sollten Sie die Signatursoftware bereits installiert haben und dennoch auf Fehler stoßén, dann gehen Sie bitte direkt zum Abschnitt „Fehlersuche“. 

 


Installation der Signatursoftware


Nachdem Sie nun die Signatursoftware korrekt heruntergeladen haben,  starten Sie die entsprechende Datei und folgen dieser Anleitung.

Hinweis: Lassen Sie sich bei den Bildern nicht von den Versionsnummern ablenken. Der Softwarehersteller bezeichnet die Signatursoftware in den Bildern pauschal mit der Version 7.1.

Wählen Sie die Sprache aus: 

 

Optional: Eventuell folgt der Hinweis, dass bereits eine ältere Version der Signatursoftware installiert ist, falls diese von Ihnen zuvor nicht deinstalliert wurde.

Akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung und klicken auf „Weiter“:  

Lesen Sie die  Zusatzinformationen und klicken auf „Weiter“: 

Wählen Sie Ihr gewünschtes Installationsverzeichnis und klicken auf „Weiter“: 

Entscheiden Sie, ob Sie eine Desktopverknüpfung benötigen, klicken auf „Weiter“ und „Installieren“:  

 

 

Optional: Falls Sie eine Vorgängerversion installiert und geöffnet haben, bestätigen Sie bitte, dass die alte Version geschlossen werden darf:

Die neue Version wird installiert:

Nach Abschluss der Installation kann die Signatursoftware durch Klick auf „Fertigstellen“ sofort gestartet werden:

 


Konfiguration der Signatursoftware


Nach dem Start der Signatursoftware findet man diese auf dem Hauptbildschirm rechts unten im System Tray, in dem normalerweise das Datum und die Uhrzeit stehen.

Hinweis: Falls  das Symbol nicht gleich zu sehen ist, könnte es sein, dass bei Ihnen nicht alle gestarteten Softwareanwendungen sichtbar sind. In diesem Fall sollte bei Ihnen ein Symbol wie ein Satteldach ^ zu sehen sein. Klicken Sie auf dieses Symbol und es erscheinen  die „versteckten“ anderen Softwareanwendungen.

Fahren Sie mit dem Mauszeiger direkt über das Symbol der Signatursoftware und klicken die rechte Maustaste: 

Klicken Sie dann mit der linken Maustaste auf „Settings“:  

 

Im darauffolgenden Fenster müssen Sie die Option „Server automatisch starten“ deaktivieren (vgl. Screenshot).  

 

Ob Sie einen Proxyserver verwenden oder nicht, erfragen Sie bitte direkt bei Ihrem IT Betreuer. Dieser soll Ihnen auch gleich die notwendigen Angaben übermitteln.

Sollten Sie nicht über einen Proxyserver ins Internet gelangen, stellen Sie bitte die Proxyeinstellung vgl. zum folgenden Screenshot ein.

 

Sollten Sie über einen Proxyserver ins Internet gelangen, stellen Sie bitte die Proxyeinstellung vgl. zum folgenden Screenshot ein.

Die Angabe einer Proxy.pac URL wird hier nicht unterstützt!
Hinweis: Es muss immer die IP oder der FQDN, sowie der Port angegeben werden.

 

Klicken Sie bitte nun auf „OK“.  Nach ein paar Sekunden schließt sich dieses Fenster.

Schließen Sie die Signatursoftware, indem Sie mit dem Mauszeiger über das Symbol der Signatursoftware fahren und auf „Exit“ klicken. 



Hinweis: Durch das Schließen der Signatursoftware können sich die vorgenommenen Einstellungen in der Konfigurationdatei aktualisieren.

Warten Sie ca. 15 Sekunden und starten Sie die Signatursoftware erneut, das entsprechende Symbol dazu sollte sich auf Ihrem Desktop befinden.
Nach dem erneuten Start gehen Sie bitte nochmals zu den Proxy Einstellungen und klicken auf „Selbsttest“.  

 

Wenn Sie alles richtig eingestellt haben, erscheint folgendes Fenster:

Klicken Sie zunächst im großen Fenster auf „OK“, anschließend im kleinen Fenster auf „OK“.  

Die Signatursoftware ist betriebsbereit.

 

Hinweis: Je nach Internet Browser werden Sie bei der ersten Signatur gefragt, mit welchem Browser Sie die Anwendung öffnen wollen. Meistens besteht die Option den Standardbrowser direkt festzulegen, damit das Fenster nur einmalig erscheint. Wir empfehlen Ihnen diese Option zu wählen, damit Sie dies nicht bei jeder Signatur einzeln bestätigen müssen. 


Firewall Informationen


Folgende Einstellungen müssen auf einer Firewall vorgenommen werden, damit die Kommunikation ohne Probleme verläuft:

Freigabe für die URLs:

Für beide URLs müssen der Port 80 und 443 freigegeben werden.

Um den folgenden Fehler im Vorfeld zu umgehen, sollte beim Einsatz einer Interception Firewall (diese öffnet unseren SSL Kanal und verschlüsselt dann jedoch nicht dem richtigen Zertifikat) eine Ausnahmeregel für das eANVportal aktiviert werden. Falls dieses nicht geht, muss unten stehende Lösung (siehe Fehlersuche) umgesetzt werden.

 


Fehlersuche


Folgende Fehlermeldung erscheint bei der Signatur:   de.intarsys.cloudsuite.remoteprocessor.api.RemoteProcessorException: PKIX path building failed: java.security.cert.CertPathBuilderException: Unable to find certificate chain.

 

In diesem Fall ist es wahrscheinlich, dass Ihr Unternehmen eine SSL Interception Firewall verwendet. Falls dem so ist, müssen Sie die notwendigen Firewall Zertifikate mittels Keytool dem Signatur Client bekannt machen. Wie dies funktioniert, möchten wir Ihnen gerne erklären. Wir gehen davon aus, das auf dem Laufwerk C:\Temp ein Zertifikat mit dem Namen FirewallRootCert.cer liegt.

Achten Sie bitte in den folgenden Beispielen darauf, dass sich  alle  Anführungszeichen immer  am oberen Textrand  befinden. Leider werden diese hier durch unser Content Management System fehlerhaft dargestellt.

Korrekt wäre:

 

Beispielaufruf für den 64-Bit Signatur Client (Pfad entsprechend bei der 32-Bit Version anpassen):

Sollten es mehrere Zertifikate sein, wiederholen Sie diese entsprechend mit den anderen Dateinamen.

 

 


Stand: 09.06.2020

Zurück zur Übersicht