Login/Kundenbereich
Lösungen
Märkte
Referenzen
Services
Unternehmen
Design4Recycling – Auf die Verpackung kommt es an

Design4Recycling – Auf die Verpackung kommt es an

03. November 2021

Design4Recycling – Auf die Verpackung kommt es an

In Deutschland gehört die Mülltrennung zum täglichen Leben dazu und das ist auch sinnvoll, da dies die Wiederverwertung von Plastik überhaupt erst möglich macht. Tatsächlich ist es jedoch so, dass viele Verpackungen aufgrund ihres Designs nicht oder nur in Teilen wiederverwertet werden können. Materialmix, Zusatzstoffe oder auch Plastikgemische verhindern dies, dabei ist die Lösung bekannt und nennt sich: Design4Recycling.

 

Verbrennung statt Wiederverwertung

Glücklicherweise gehört die Zuführung gebrauchter Kunststoffverpackungen in den Recyclingkreislauf in Form von Abfalltrennung zu unserer täglichen Routine. Durch den Wertstoffkreislauf ist es möglich große Mengen an Erdöl einzusparen, was im Umkehrschluss ebenfalls zu einer Einsparung an CO2 beiträgt, da eine Neugewinnung von Kunststoffen vermieden wird. Damit ist die Abfalltrennung ein wirksames Mittel für Nachhaltigkeit und zur Bekämpfung der Klimakrise. Die Wahrheit ist jedoch, dass etwa ein Drittel der Kunststoffabfälle nicht recycelt werden kann und verbrannt wird. Der Grund: Die Materialien sind für das Recycling schlichtweg ungeeignet. Doch weshalb ist das so?

 

Falsches Verpackungsdesign stoppt den Wertstoffkreislauf – warum Plastik nicht gleich Plastik ist

Viele Kunststoffverpackungen werden erst gar nicht für die Wiederverwertung konzipiert. Um diese jedoch zu gewährleisten, muss das Material und damit das Verpackungsdesign von vornherein wiederverwertbar sein, um ein effektives Recycling zu ermöglichen. Dies wird oftmals von den Produktherstellern nicht beachtet. Grundsätzlich wird die Kreislauffähigkeit eines Kunststoffs von folgenden Faktoren beeinflusst:

Gemeinsam umdenken und handeln – daran erkennt man Design4Recycling-Verpackungen

Viele Umweltexperten und -organisationen fordern von den Verpackungsherstellern ein Umdenken, um die Verpackungen nachhaltig zu gestalten. Das neue Verpackungsgesetz sieht außerdem vor, dass bei den Entsorgungsgebühren für Hersteller und Händler auch berücksichtigt wird, wie gut ihre Verpackungen recycelt werden können.

 

Nachhaltige Verpackungen sollten daher diese Punkte erfüllen:

Nicht nur die Hersteller müssen etwas tun, auch die Verbraucher können handeln. Schon beim Einkaufen kann man durch gezielte Vergleiche auf nachhaltige Produkte und wiederverwertbare Verpackungen achten. Darüber hinaus müssen alle recyclebaren Verpackungen auch dort ankommen, wo sie hingehören. Alle Verpackungen, die über den Restmüll entsorgt werden, werden verbrannt. Plastik gehört also immer in die gelbe Tonne oder den gelben Sack, egal wie recycelbar es ist.

 

Die wichtigsten Fakten über Design4Recycling in 100 Sekunden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Die Digitalisierung unterstützt schließlich die problemlose und rechtssichere Entsorgung. Für einen lückenlosen Nachweis über die aus Ihrem Unternehmen verbrachten Verpackungsabfälle stellt Ihnen Axians eWaste mit eNATURE-Abfallmanagement eine Lösung zur Verfügung – die Ihnen ein gesetzeskonformes Wertstoffmanagement ermöglicht.

 

Sprechen Sie uns gerne an:

Telefonisch: +49 731 1551-115

Per Mail:  info@axians-ewaste.com

Persönliches Online-Beratungsgespräch

Oder besuchen Sie ein kommendes Webinar zur Digitalisierung der Abfall- und Umweltwirtschaft.

 

Weiterführende Informationen: